header left      header right

Schulfrei Stefanie Mohsennia

Folgen Sie uns auf Twitter Folgen Sie uns auf FaceBook

Schulfrei
border right
border right
border bottom
im: tologo verlag
Seiten: 165
erschienen: 2010
ISBN: 978-3-937797-12-0
Preis: 15,80 EUR
warenkorb

Leseprobe

Leben ohne Schule?

In einem Zeitalter, das von Informationsflut und ständigem technologischen Wandel geprägt ist, ist in unseren Köpfen das Thema Lernen noch immer fest an die Institution Schule gekoppelt, als gehörte beides unweigerlich zusammen. Aber hat die Schule wirklich ein berechtigtes Monopol auf das Lernen, gerade in der heutigen Zeit, wo das gesamte Wissen der Menschheit für jedermann frei zugänglich und oft nur einen Mausklick entfernt ist?
In zahlreichen Ländern beantworten immer mehr Familien diese Frage für sich mit Nein und übernehmen die volle Verantwortung für die Bildung der Kinder.

Im englischsprachigen Raum sind verschiedene Begriffe gebräuchlich, um den Umstand zu beschreiben, dass Kinder keine Schule besuchen, u.a. home education, home-based learning, family-based education sowie die am weitesten verbreitete Bezeichnung homeschooling. Es ist schwierig, eine griffige selbsterklärende Übertragung ins Deutsche zu finden. Verwendet werden Hausunterricht, häuslicher Unterricht, Unterricht zu Hause, Heimschule, Domi-zilunterricht, Schule zu Hause, Bildung zu Hause oder auch Bildung ohne Schule. Leben ohne Schule umschreibt diesen Bildungsweg meines Erachtens am treffendsten. Das beschränkt die Kinder nicht auf die häusliche Umgebung als Ort des Lernens. Wenn wir die Schulräume verlassen, dann nicht, um die Kinder an einem alternativen Ort wieder "einzusperren". Sie sollten die ganze Welt als Klassenzimmer nutzen dürfen.

Bis in die 20er Jahre des 20. Jahrhunderts durchaus noch gängige Praxis, ist das Leben ohne Schule heute in Deutschland eine weitgehend unbekannte Bildungsalternative, die vom Gesetz so gut wie ausgeschlossen wird. Anders als in vielen anderen Ländern besteht in Deutschland die allgemeine Schulpflicht im Sinne einer Anwesenheitspflicht in der Schule.

Bei den meisten unserer europäischen Nachbarn existiert heute keine Schulpflicht, sondern eine Bildungs- oder Unterrichtspflicht, die Kinder wahlweise durch den Schulbesuch oder auch außerhalb der Institution Schule erfüllen können. Dies ist beispielsweise in Österreich, Großbritannien, Frankreich, Belgien und in zahlreichen anderen Ländern der Fall.

Obwohl in der "Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte" von 1948 eindeutig festgelegt wurde, dass "in erster Linie (...) die Eltern das Recht [haben], die Art der ihren Kindern zuteil werdenden Bildung zu bestimmen", leben wir in Deutschland mit einem Spannungsverhältnis zwischen der staatlichen Schulpflicht und dem Bestimmungsrecht der Eltern in Bezug auf die Erziehung und Bildung ihrer Kinder. Das Grundgesetz äußert sich nicht ausdrücklich zum Recht der Eltern bezüglich der Bildung ihrer Kinder, sondern beschränkt sich in Artikel 6 auf die Aussage, dass die Pflege und Erziehung der Kinder das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht sei. Die Verantwortung für das Wohlergehen eines Kindes liegt demnach bei seinen Eltern. In einigen Landesverfassungen wird die Bildung konkret beim Namen genannt und dem Verantwortungsbereich der Eltern zugeteilt, so beispielsweise in der Verfassung des Saarlandes: "Auf der Grundlage des natürlichen und christlichen Sittengesetzes haben die Eltern das Recht, die Bildung und Erziehung ihrer Kinder zu bestimmen." Dieser Passus findet sich in abgewandelter Form auch in den Verfassungen der Länder Nord-rhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen.
Wenn nun aber Eltern von ihrem durch die Landesverfassung zugesicherten Bestimmungsrecht in der Hinsicht Gebrauch machen wollen, dass sie ihre Kinder außerhalb der Schule lernen lassen möchten, oder wenn sie im Hinblick auf das Kindeswohl die Entscheidung treffen, ein Kind nicht zur Schule zu schicken, stehen sie in direktem Konflikt mit den Schulpflichtgesetzen der einzelnen Bundesländer.
Nun könnten Befürchtungen aufkommen, dass die Forderung nach einer Abschaffung der Schulpflicht eine ernsthafte Bedrohung für das deutsche Schulsystem darstellt. Erfahrungen mit dem Leben ohne Schule in anderen Ländern haben jedoch gezeigt, dass die Institution Schule keineswegs in ihrer Existenz bedroht wird, wenn die Schulpflicht durch eine Bildungspflicht ersetzt wird. Das Leben ohne Schule würde sich aller Voraussicht nach in absehbarer Zeit nicht zur Massenbewegung entwickeln. In den meisten Staaten, die jungen Menschen den Besuch der Schule freistellen, beträgt der Anteil der unbeschulten Kinder höchstens 1% der Kinder im „schulpflichtigen“ Alter; Ausnahmen bilden die Vereinigten Staaten und Kanada mit einem Anteil von 3 - 4% unbeschulter Kinder.

Doch selbst wenn sich nur ein geringer Prozentsatz der Familien für das Leben ohne Schule entscheiden würde, sollte Eltern und ihren Kindern in einem freien, demokratischen Staat die Wahl gelassen werden, ob sie das Angebot staatlicher Bildung annehmen oder die Verantwortung für die Bildung ihrer Kinder selbst übernehmen wollen. Eine Mutter aus den USA schreibt mir in einer Email entsetzt, dass sie nicht wusste, dass das Leben ohne Schule in Deutschland vom Gesetz her nicht vorgesehen ist. Sie hielte es für ihr ureigenes Recht als Mutter, so empört sie sich, die Bildung ihrer Kinder selber in die Hand nehmen zu dürfen, wenn sie das möchte. Für viele Familien geht es bei der Entscheidung für das Leben ohne Schule nicht nur um die Wahl eines Bildungsweges - es ist ihr Lebensstil!


Hinweis: Der oben stehende Text wurde dem Buch "Schulfrei" von Stefanie Mohsennia entnommen und für diese Webseite angepasst. Es unterliegt den Bestimmungen des Copyrights und darf ohne schriftliche Genehmigung des Anahita Verlages in keiner Weise vervielfältigt werden.

zum Buch

marker Übersicht
marker Autor
marker Inhalt
marker Leseprobe
marker Ansichten
topbox

Presse

marker Rezensionsexemplar
topbox

Wir liefern Ihre Bücher innerhalb Deutschlands versandkostenfrei!

Auch als E-Book für 12,99 EUR:   Amazon Kindle  Apple  Kobo  Thalia  Hugendubel

Mehr zu: Bildungsfreiheit, Edition Anahita, E-Books, Weihnachtsempfehlung

vorschaubild
border right
border right
border bottom

Ansteckendes Lernen

Gedanken zum unbeschulten Lernen

erschienen im tologo verlag

von: Mary Griffith

Mary Griffith hält Rückschau auf das Lernen ihrer Kinder. Leicht und Humorvoll macht sie sich Gedanken über Lesen und Schreiben, kleine und große Sorgen und über Ausbildung und Karriere.

marker Details
vorschaubild
border right
border right
border bottom

Das große Unschooling Handbuch

Freilernen: Die ganze Welt als Klassenzimmer

erschienen im tologo verlag

von: Mary Griffith

Lernen ist ein natürlicher, angeborener Impuls und die Welt ist voller Wissen, das gelernt werden will und voller Rätsel, die es zu lösen gilt. Erfolgreiche Freilerner-Eltern wissen, wie sie die Lernimpulse ihrer Kinder anregen und ihre Neugier füttern. Wenn Sie dieses Buch gelesen haben, wissen Sie das auch!

marker Details